fbpx Aller au contenu principal

Buchpräsentation in Zürich 1.3.23

Ein Leben für die Kunst: This Brunner kennt sie alle

Matthias Brunner mit Hund Louffy im Kweer (Bild: Network)

Die Autobiografie «Magnificent Obsessions Saved My Life» von

Matthias Brunner erhält überwältigende Rezensionen. Das Network-Gründungsmitglied hat sein Werk nun am ApéroPlus in Zürich vorgestellt.Für drei Jahre hat sich Matthias («This») Brunner ins Engadin zurückgezogen, um sein Leben zu beschreiben und zu bebildern. Das hat sich gelohnt: Der mehrfach preisgekrönte Künstler, Kurator und Filmexperte hat mit «Magnificent Obsessions Saved My Life» eine ungewöhnliche Autobiografie geschrieben, die unter anderem von den Tamedia-Zeitungen und der NZZ in den höchsten Tönen gelobt wird. «Selbst in der Weltwoche, die ich normalerweise nicht lese, gibt es sechs volle Seiten, zu denen ich stehen kann und die hoffentlich Horizonte erweitern», sagt This.Aus dem Nähkästchen geplaudert Für Liebhaber des Films und der bildenden Kunst ist dieses Werk wie eine Schatztruhe, aus der ein hochkarätiger Name nach dem anderen zum Vorschein kommt: Liz Taylor, Quentin Tarantino, Rainer Werner Fassbinder und Jean-Luc Godard – This hat sie alle getroffen. Mit dem Künstler Andy Warhol verband ihn sogar eine enge Freundschaft. Und über alle weiss This Geschichten zu erzählen.Das berühmte «Nähkästchen», aus dem geplaudert werden soll, spielt bei Biografien immer eine besonders grosse Rolle. Beim ApéroPlus vom 1. Februar, wo This sein Buch vorgestellt hat, kam denn auch in der Diskussion mit den anwesenden Networkern genau diese Frage auf: Wie viel will man preisgeben, was behält man besser für sich, ohne die Leser:innen zu enttäuschen oder zu langweilen? «Ich versuchte immer, so offen und ehrlich wie möglich die turbulenten Ereignisse mit allen Höhen und abgründigen Tiefen festzuhalten. Das Letzte, was ich will, ist langweilen oder banal sein», sagt This.Viel Drama und wüster Humor Dafür suche er Relevanz und Kritik in einer abgehobenen Gesellschaftsschicht, in der er sich durch seinen Beruf in der Filmwelt bewegte. «Diese glamouröse Fassade, hinter der ich lebte, wurde noch verstärkt durch meinen Freund Thomas Ammann, der eine raketenhafte Karriere in der Kunstwelt hinlegte. Für die Leser ist meine Biographie ein schonungsloses, kritisches Sittengemälde der zweiten Hälfte des letzten Jahrhunderts geworden, in dem sich Drama (Aids-Zeit) und wüster Humor und Pulp Fiction die Waage halten.»Dieser Humor kommt etwa in den Zitaten aus seinen Tagebüchern und aus literarischen Werken zum Ausdruck. Der ziemlich groteske Postkarten-Text einer berühmten Freundin von This, die leider anonym bleiben muss, ist ein Beispiel dafür (siehe Abbildung unten). 

Grosses Interesse
This war positiv überrascht davon, wie viele Networker für die von der Regionalgruppe Zürich organisierte Buchpräsentation den Weg ins Kweer gefunden hatten. Das neue LGBTI-Lokal hat es dem 78-Jährigen angetan: «Ansprechend und total sympathisch», sei es. «Genau das, was in Zürich bis anhin als Begegnungsort gefehlt hat. Wir alle fühlten uns so wohl in diesen neuen Räumlichkeiten.» Wenn es nach ihm ginge, könnte man die Zürcher Apéros immer im Kweer durchführen.

Reichlich Bücher wurden am ApéroPlus ebenfalls verkauft – nämlich alle, die da waren! Die zweite Auflage befindet sich im Druck und wird ab Ende März wieder im Buchhandel erhältlich sein.

Matthias Brunner: «Magnificent Obsessions Saved My Life», Edition Patrick Frey, 426 Seiten, 280 Farbtafeln, 82 Franken. Nur in englischer Originalversion erhältlich.

Text: Silvan Hess

Newsletter-Anmeldung